Eine kurze Saison für die Squasher

Betriebssport

Bericht von Holger Raffel (1. Vorsitzender Betriebssport Fachgruppe Squash)

Eine ungewöhnliche Halbserie steht den Betriebssport-Squashern bevor. Die kürzeste Saison seit Bestehen ist angekündigt. Als letzte aller Fachgruppen spielte sich der vollständige Ligabetrieb in einem Kalenderjahr ab.

Das brachte bislang die allergrößten Schwierigkeiten mit sich, wenn es darum ging, die Meldefristen des LBSV einzuhalten. In diesem Zusammenhang, aber auch im Rückblick auf jeden einzelnen Spieltag ist auch dieses Jahr wieder allen Mannschaftsführern zu danken, die darauf achteten, die Termine einzuhalten und die Spieler der Teams aufzustellen.

Insbesondere auch das Zurückziehen von Spielern war bisher nahezu unmöglich, wenn erst im Dezember, oder bei dem Einzug in Relegationsspiele, sogar erst im Januar die wichtigen Entscheidungen über Auf- und Abstieg in die jeweiligen Staffeln ermittelt wurden. Einstimmig wurde daher auf der Fachgruppensitzung entschieden, bis Mitte 2007 eine abgekürzte Spielzeit mit nur einer Halbserie durchzuführen und dann nach dem Sommer eine neue Saison 2007/2008 zu starten. Gespielt wird in drei Staffeln, was hauptsächlich dadurch ermöglicht wurde, dass die Mannschaftsstärke an den Spieltagen von fünf auf vier Spieler reduziert wurde.

Dieses und die zugehörigen Änderungen der Spielordnung wurden mit großer Mehrheit von den Bremer Squashern verabschiedet. „Diesen Tribut mussten wir dem starken Mitgliederschwund zollen, den wir in den letzten Jahren hinnehmen mussten“, bestätigte Wolfgang Ahlers, 2. Vorsitzender. Von letztjährlich 154 Mitgliedern bleiben 2007 noch 126 Squasher erhalten. Mit dieser Maßnahme soll in dieser Saison auch das Abmelden von Mannschaften aus dem laufende Spielbetrieb heraus vermieden werden, was 2006 in zwei Fällen zu beklagen war.

Als letzter Kalenderjahrmeister konnte das Team Autohof Felsch 1 seinen Titel aus dem Vorjahr vor dem stärksten Konkurrenten SG Stern 1 verteidigen. In der zweiten Liga siegte das Team von Polizei 1 vor DAA und in der dritten Liga setzte sich der Bremer Heizungsnotdienst vor der zweiten Mannschaft der SG Stern durch. Die Ergebnisse, Bilder und Geschichten zur Saison gibt es wie bisher im Internet unter www.squashwelt.de nach zu lesen. Eher als Randmeldung versteht sich bei diesen wichtigen Entscheidungen die Bestätigung des Amtes des ersten Vorsitzenden. Holger Raffel wie auch Derek Lawrence als Sportwart wurden einstimmig erneut wieder gewählt.

Share it
Menü